Hilfen zur Erziehung in der Kinder- und Jugendhilfestatistik 2016

Kategorien

Thema: Hilfe zur Erziehung

Personen / Institutionen: Statistisches Bundesamt TU Dortmund

12.12.2017, letzte Aktualisierung am 18.12.2017
Das Statistische Bundesamt hat am 10. November 2017 die Zahlen der Kinder- und Jugendhilfestatistik (KJH-Statistik) zu den Hilfen zur Erziehung des Jahres 2016 veröffentlicht. Neben der Unterbringungen im Rahmen der Heimerziehung aufgrund der Unterbringung minderjähriger Flüchtlinge nahm auch die Vollzeitpflege zu. Hinweis auf eine Zusammenfassung der akjstat.tu-dortmund.

Aus dem komplexen Gesamtbestand der statistischen Zahlen wurde von der akjstat.tu-dortmund (Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Forschungsverbund DJI/TU Dortmund) eine Zusammenfassung erstellt:

"Hilfen zur Erziehung 2016 – weiterer Anstieg durch Hilfen für junge Geflüchtete "

Auszug:

Im Kontext der Zunahme der begonnenen Leistungen hat sich zwischen 2015 und 2016 nsbesondere die Zahl der Fremdunterbringungen erhöht. So haben die neu realisierten Hilfen in Pflegefamilien, Heimen oder betreuten Wohnformen gegenüber dem Vorjahr um 22% zugenommen (vgl. Abb. 1). Es handelt sich um den höchsten Anstieg der letzten Jahre, der vor allem auf die Entwicklungen in stationären Unterbringungen gem. § 34 SGB VIII zurück geht. Wie im Vorjahr, ist auch 2016 das größte Plus bei der Heimerziehung zu verbuchen:

Demnach sind dies 12.307 junge Menschen mehr in begonnenen Hilfen gem. §§ 34/41 SGB VIII, was einem Anstieg von 25% entspricht. Aber auch die Vollzeitpflege hat um 15% zugenommen (+2.431 junge Menschen in begonnenen Hilfen gem. §§ 33/41 SGB VIII). Zuletzt war für diese Hilfeart lediglich ein geringer Anstieg von nur 1% auszumachen.