Bundestagung Bereitschaftspflege / Familiäre Krisen – Weichenstellungen – Kooperationen

Kategorien

Thema: Familiäre Bereitschaftsbetreuung

Personen / Institutionen: Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e.V. (IGFH)

14.11.2017
IGFH, DIJuF, Forschungsgruppe Pflegekinder und das Kompetenzzentrum Pflegekinder richten gemeinsam eine Bundestagung zur Bereitschaftspflege aus. Die Prozesse der Perspektivklärung und der Übergangsgestaltung stehen dabei im Fokus.

Bereitschaftspflegefamilien übernehmen die Versorgung der Kinder bei Krisen in ihrer Herkunftsfamilie und überbrücken die Zeit der Perspektivklärung. Die Zeit der Unterbringung ist befristet – sie soll sechs Monate nicht überschreiten, damit sich Kind und Pflegefamilie auch wieder gut voneinander trennen können. Die Praxis zeigt jedoch, dass Bereitschaftspflege und andere Formen der befristeten Pflege oft sehr viel länger dauern.

Die Tagung wirft einen Blick auf die familiären Krisen, die Möglichkeiten und Begrenzungen der biografischen Weichenstellungen und auf notwendige Kooperationen während und nach der Bereitschaftspflege. Die Prozesse der Perspektivklärung und der Übergangsgestaltung stehen dabei im Fokus.

Lothar Böhnisch führt in die Dimensionen des Bewältigungshandelns (nicht nur) in Familien ein, Daniela Reimer beschäftigt sich auf der Tagung mit biographischen Weichenstellungen in der Bereitschaftspflege und Klaus Wolf skizziert ihre zentralen Herausforderungen der Weiterentwicklung.

Neben Vorträgen zu den genannten Dimensionen soll eine intensive Arbeitsphase in mehr als 20 Praxisworkshops erfolgen.

Die Tagung wird gemeinsam von der Forschungsgruppe Pflegekinder, dem Kompetenzzentrum Pflegekinder, dem Deutschen Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) und der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) ausgerichtet.

Mehr Informationen und Anmeldung